Der Reißverschluss
Get Adobe Flash player

Der Reißverschluss im Trocki

Der Reißverschluss im Trocki... Herzstück eines jeden Trockentauchanzuges und auch oftmals das "Sorgenkind". Ein gasdichter Reißverschluss mit vielen Patenten vom Weltkonzern YKK.
Egal ob Dynat, YKK, BDM und andere, YKK ist der Holder aller Firmen die gasdichte RV´s herstellen. Man kann die Marktstellung von YKK schon fast als Monopol bezeichnen.
Wie dem auch sei, eines haben alle gasdichten Reißverschlüsse gemeinsam: Sie sind alle sehr empfindlich, pflegebedürftig und teuer.
Bei vielen Trockis ist ein defekter RV nahe am Totalschaden wird in vielen Tauchshops häufig den Kunden erklärt. Dem ist jedoch nicht so. Einen RV kann man grundsätzlich in jedem Trocki ersetzen. Der gasdichte Reißverschluss ist zwar ein Verschleißteil, aber er kann bei richtiger Pflege und Handhabung sehr lange halten.

Ein paar Pflegetips für den Reißverschluss am Trocki

1. scharfe Knicke beim Transport vermeiden
2. regelmäßig mit Seife und einer weichen Bürste reinigen
3. regelmäßig mit reinem Bienenwachs wachsen (den Schieber nicht vergessen(
4. kein Silikonöl oder Spray verwenden
5. nicht mit Gewalt schliessen oder öffnen
6. Dichtflächen sauber halten, kein Sand usw.
7. Unterziehwäsche nicht mit einklemmen

Dieses Minimum an Pflege wird helfen, dem Reißverschluss im Trocki ein langes Leben zu bescheren. Tödlich sind scharfe Knicke, Silikonspray und Sand. Bei scharfen Knicken besteht die Gefahr, dass das Seil in der Kette bricht und die Kette nicht mehr in einer Linie liegt. Wenn über eine solche Stellle mit dem stabilen Schieber/Reiß- verschlussschlitten gefahren wird, kann das entsprechende Kettenglied herausgerissen werden, der RV wird undicht.
Silkonsprays sind ebenfalls eine schlimme Sache. Das Silkonpray unterwandert die Klebung des Reißverschlusses und macht eine Reparatur fast unmöglich, weil es tief in das Anzugmaterial eindringt. Manche Sprays und Öle (vor allem Mineralöl) lassen auch das Material des Reißverschluss aufquellen. Der RV geht zwar die erste Zeit leichter, jedoch schon nach kurzer Zeit lässt er sich nicht mehr oder nur sehr schwer betätigen.

Mit Öl und Silikonspray behandelte Reißverschlüsse lassen sich kaum oder nur sehr schwierig wechseln, da dieses Material sehr tief in die Kaschierung und Neoprenmaterial eindringt. Der Kleber findet kaum noch Halt. Solltest Du Deinen RV einmal damit behandelt haben, benötigen wir unbedingt vor dem Wechsel eine Info darüber ! Eine spezielle Vorbehandlung ist nötig ! 

Reißverschlüsse am Trocki besitzen stets eine "gewisse Schwergängigkeit". Dies ist bedingt durch die hohe Anpresskraft, die erforderlich ist, die kleinen Verschlusshäkchen, die sich zwischen den Dichtflächen befinden, ineinander zu haken. Diese Häkchen haken sich derart fest, dass die gummierten Flächen über und unter den Haken gasdicht zusammengepresst werden.
Bei häufig benutzten Reißverschlüssen fusselt die obere Dichtfläche schon mal ein wenig aus. Diese Fusseln kann man von Zeit zu Zeit mit einem Feuerzeug "abflämmen". Dadurch vermeidet man, das mit jeder Schlittenbewegung noch mehr Fäden aus dem Material gerissen werden und die obere Vor-Dichtfläche immer weniger wird.

 

Bilder von links nach rechts:
Im Bild links zeigt eine Mikroskopaufnahme deutlich die Schäden, die durch ein Silikonspray entstanden sind. Das Treibgas hat das Trägermaterial tiefgefroren und dadurch ist es aufgebrochen. 
Im Bild Mitte zeigt das Mikroskop die Schäden, die durch Mineralölhaltiges Schmiermittel entstehen.
Im Bild rechts sieht man deutlich die Fasern die bei normalen Gebrauch entstehen können. Diese sollten mit einem Feuerzeug vorsichtig abgeflämmt werden um ein weiteres "ausriffeln" zu vermeiden.

Fusseln am Reißverschluss

Immer wieder bekommen wir E-Mails oder Anrufe, dass der Gasdichte Metallreißverschluss über der Kette Fäden und Fusseln bildet. Dies ist nichts schlimmes und auch vollkommen normal. Jedoch sollten diese Fäden von Zeit zu Zeit mit einem Feuerzeug vorsichtig "abgeflämmt" werden, wie weiter oben beschrieben. Auf keinen Fall sollten sie einfach abgeschnitten werden. Da diese Fusseln und Fädchen meist aus Perlon/Nylon etc. bestehen, werden die Enden beim Abflämmen verschmolzen und riffeln danach nicht mehr so schnell aus. Die Ursache für das Ausriffeln ist der sehr stramm sitzende Bronze Schieber des Reißverschlusses, der stets gut gewachst sein sollte. Oftmals ist auch seitens der Anzug-Hersteller die Reißverschlussführung (der Ausschnitt, in den der RV eingeklebt wird) sehr ungünstig gewählt und der Schieber muss deshalb bei einem Front-RV sehr enge Kurven bewältigen . Auch das trägt zur Fusselbildung mit bei. Zum Wachsen nimmt man reinen Bienenwachs oder die originalen Fettstifte von Dynat und SiTech. Ein fusselnder und ausfransender Reißverschluss wird von den Herstellern (somit auch von uns) nicht als Reklamationsgrund anerkannt.

 

Was kostet ein neuer Reißverschluss?

Die Kosten für den Wechsel eines gasdichten Reißverschlusses liegen, je nach Länge und Einbauart zwischen 259 und 289 Euro. Für dieses Geld bekommt man keinen neuen Trocki, an den man sich auch erst einmal neu gewöhnen müsste. Auch bei einen Poseidon Unisuit Trockentauchzug lohnt ein Wechsel des RV´s, hier liegen die Kosten jedoch, bedingt durch die extreme Länge (Brust, Nacken, Hüfte), bei ca. 490,00 Euro.